Donnerstag, 25. Juli 2013

Mein kleines Gartenreich...

...genieße ich im Moment in vollen Zügen.
Vor genau 16 Jahren konnte ich mir meinen Traum vom eigenen Garten erfüllen, dieser Wunsch konnte nur Wirklichkeit werden weil einige Fichten gefällt wurden und ich so Platz hatte um einen Garten anzulegen.
Es hat aber noch ca. 4 Jahre Arbeit gebraucht bis mein Garten die jetzige Größe erreicht hatte da bei unserem sehr steinigen sauerländischem Boden das Anlegen von Beeten sehr mühsam ist und ich immer wieder auf Wurzeln der gefällten Fichten traf die dann erst einmal entfernt werden mußten.
Ein naturnaher Garten sollte es sein, mit verschiedenen Wildrosen, Rhododenren, Azaleen,verschiedenen Blütensträuchern und Stauden wie zb. Storchschnabel in 7 verschiedenen Arten, Ochsenauge, Iris, Nachtkerzen, Tränendes Herz und pfirsichblättrige Glockenblumen, von alleine gesellte sich Wiesenknöterich, Vergissmeinnicht, Farne und Fingerhut dazu.
Mittlerweile wächst auch die Anzahl der alten Rosen stetig an, immer wieder finde ich noch ein Plätzchen wo noch eine Rose stehen könnte, allerdings sind die Sorten auf Halbschattenverträglichkeit begrenzt da der Wald mit seinen hohen Fichten halbtäglich Schatten wirft den nur alte Rosensorten und Wildrosen aushalten.
Leider blühten noch nicht alle Sorten als ich die Fotos gemacht habe. 
Übergang von unserer Holzterrasse zu meinem Garten. Am Rosenbogen wächst der Rampler " Venusta Pendula " hier gerade am Anfang der Blüte. Am Gartenhäuschen wächst ein Geißblatt. Im Hintergrund ist der nahe Wald mit seinen hohen Fichten zu sehen.
 Rosa Rugosa " Polarsonne ", mit ihrer Blütenform kann sie durchaus mit Edelrosen mithalten.
 Rosa Rugosa " Wild Horse "
 Rosa Rugosa " Polareis ", eine meiner Lieblingssorten der Kartoffelrose.
 Rosa "Sweginzowii Macrocarpa" ist sehr beliebt bei Wildbienen und bekommt im Herbst riesige flaschenförmige Hagebutten.
 Rosa " Pimpinellfolia Aicha"  blüht als erstes im Jahr.
 Rosa " Canina Pollmer "
 Damaszener Rose " Rose de Resht ".
 Rosa Rugosa " Dagmar Hastrup ".
 Rosa Rugosa " Rotes Phänomen ".
 Rosa Gallica " Charles Quint ".
" Rosa Nitida "-auch glanzblättrige Rose genannt.
 Rampler " Venusta Pendula ".
 Pfingstrose mit Namen " Coral Charm ".
***
Dieses Gedicht von Wolfgang von Goethe beschreibt ganz gut meine Gefühle wenn die Rosen verblüht sind.

Ihr verblühet süße Rosen,
meine Liebe trug euch nicht.
Blühet ach dem Hoffnungslosen
dem der Gram die Seele bricht.
Jener Tage denk ich trauernd,
als ich Engel, an dir hing, 
auf das erste Knöspchen lauernd
früh zu meinem Garten ging.  

Kommentare:

  1. Wunderschoen, liebe Marion, der Spaziergang durch deinen Rosengarten. kann man(n) doch nur neidisch werden, da diese wunderschoenen Rosen und natuerlich die Fichten hier in Suedafrika nicht wachsen koennten. Dafuer ist es doppelt schoen von dir visuell in deinen Garten eingeladen zu werden. :o)
    Ganz liebe Gruesse
    Carl

    AntwortenLöschen
  2. Du hast dir eine wunderbare Oase voller Rosen und vielen anderen Pflanzen mit Blick auf den dahinter liegenden Wald erschaffen. Die Mühe hat sich wahrlich gelohnt: Das üppige Grün mit den ebenso üppig blühenden Rosenblüten von Weiß, Gelb, Rosa bis sattem Rot ist traumhaft schön anzusehen. Auf den ersten Blick sieht man, wie gesund deine Pflanzen sind. Es ist sehr nett von dir, liebe Marion, dass du dein Reich mit uns teilst. Ein Ort an dem man gerne verweilt und die Zeit um sich herum vergisst.

    AntwortenLöschen
  3. Ein wundervolles idyllisches Plätzchen hast du dir da geschaffen! Wunderschön!!
    Danke fürs Zeigen!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marion,
    dein Garten ist wahrhaftig ein Traum. Mit der Kulisse im Hintergrund sieht er schon aus wie ein verwunschener Märchengarten. Ich glaub dir auf's Wort, daß du da unheimlich viel Arbeit reingesteckt hast. Unser Garten, den wir im letzten Jahr übernommen hatten, war übersät mit Efeu, Farnkraut und Resten von alten, gefällten Tannen. Wir haben hier viel Natursandstein im Boden und neben altem Wurzelwerk und dem ganzen Wildwuchs war es echt Knochenarbeit, ein Stückchen bepflanzbare Erde frei zu legen. Deine Rosen sind allesamt wunderschön, wobei die Charles Quint mein persönlicher Favorit wäre. Durch die Streifenfärbung fällt sie schön auf. Ich habe mal einen Strauß ähnlicher Rosen bekommen, im Titel auf meinem Blog zu sehen. Leider hab ich bis heute noch keinen Rosenstock dieser Art in der Baumschule finden können.
    Genieße den Garten und die schöne Sommerzeit!
    Herzliche Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marion,
    einfach sensationell dein Link zu der Rose! Vielen Dank! Du hast dich mit dem Thema Rosen ja richtig kundig gemacht, was du alles weißt... Nach dem Entwildern unseres Gartens sind hier ein paar Rosenstöcke zum Vorschein gekommen, die mich letztes Jahr schon mit üppigen Blüten belohnt haben. Dieses Jahr sind sie riesengroß geworden, weil ich im letzten Jahr den Rückschnitt nur zaghaft vorgenommen habe. Ich muß eben noch viel lernen. Dennoch tragen sie auch diesen Sommer wahnsinnig viel Blüten und ich muß die langen Triebe festbinden, damit das Blütengewicht sie nicht runterdrückt. Ich muß doch mal ein paar Fotos auf meinen Blog setzen, vielleicht kennst du ja auch noch deren Namen. Du verblüffst mich ungemein ;-)
    Nochmal danke für den Link. Ich überleg schon, wo ich diese Rose noch unterbringe ;-)
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      gerne werde ich versuchen auch die Namen deiner Rosen zu erkunden,ich fahre jedes Jahr nach Bad Nauheim -Steinfurth zu den Rosenzüchtern,dort kann man sich die Rosen in Natura ansehen und es ist immer ein großes Erlebnis die Schaugärten anzusehen.Rosen sind ja mein zweites liebstes Hobby und ich habe mich sehr intensiv mit dem Thema Rosen beschäftigt als ich meinen Garten angelegt habe und ich kenne mittlerweile viele Rosen nur vom Aussehen her.
      Meine Rosen brauche ich nicht zu schneiden da es hauptsächlich Wildrosen sind und auch bei den alten Rosen warte ich ab bis sich nach 2-3 Jahren die Rose voll entwickelt hat,bei älteren Strauchrosen wie Deinen schneidet man den Strauch kuppelförmig- das heißt aussen etwas mehr wie im innern des Strauches- so stützt sich der Strauch von alleine und man hat Blüten von unten bis oben.Meistens entwickeln sich auch viele vegetative Triebe über den Sommer die man auf Höhe der Blütentriebe einkürzen sollte damit der Strauch schön gleichmäßig aussieht und sich viele neue Verzweigungen bilden die dann in nächsten Jahr viele Blüten tragen. Der beste Zeitpunkt zum korrigierenden Schnitt ist das zeitige Frühjahr ungefähr wenn die Forsytien anfangen zu blühen, dann kann man sehen was im Winter erfroren ist und man hat einen genauen Anhaltspunkt zum Schnitt,diese wertvollen Tipps hat mir der Inhaber der Rosenschule Ruf bei einem meiner Besuche dort gegeben.
      Liebe Grüße
      Marion

      Löschen
  6. Liebe Marion,
    Dein Rosenbogen sieht aus wie der Eingang in den Zauberwald! Ein wunderbarer, naturnaher Garten mit viel Liebe zu Detail! Magst Du auch Funkien? Die kann ich mir gut in deinem Paradies vorstellen und sie sind ideal für Halbschatten. Unser Rosengeschmack ich sehr ähnlich:) Meinen Vorgarten ziert eine Reihe "Sweet Pretty®".
    Ein sonniges, erholsames Wochenende in Deinem Garten wünscht Dir
    Andrea

    AntwortenLöschen