Donnerstag, 11. Juli 2013

Zu Besuch in der Bioland Rosenschule Ruf - Bad Nauheim / Steinfurth...

 Mindestens ein Mal pro Jahr besuche ich die Rosenschule von Familie Ruf in der Nähe von Bad Nauheim, hier werden Rosen biologisch kultiviert und das sieht man den Rosen auch an. Meine Liebe gehört den Wild-  und historischen Rosen und mittlerweile wachsen 15 verschiedene Wildrosen und 3 historische Rosen in meinem kleinen Garten die mich jedes Jahr mit wunderbarem Duft erfreuen.
 ****
Schaugarten mit vielen vorgezogenen Rosen in Altpapiercontainern so das man sich die Sorten auch blühend ansehen kann.

 Eine frei laufende Gänseschar hält den Rasen kurz
 Wildrosensorten
Historische Rose " Raubritter "
  Rosa Rugosa " Rotes Phänomen " , eine Sorte die besonders ist da alles an ihr rot ist - das Holz, die Blüte und auch die späteren Hagebutten

 Gallica Rose " Conditorium " mit Clematis


 Auch am Teich begegnete mir die Gänseschar wieder, dort neigt sich malerisch eine Ramplerrose dem Wasser entgegen.

 Glashauscafe

Natürlich habe ich mir auch eine neue Rosenschönheit mitgebracht, die historische Gallica Rose " Charles Quint " hat jetzt Einzug in meinen Garten genommen.


Kommentare:

  1. Traumhafte Fotos, die das Herz jeden Rosenfans höher schlagen lassen, hast du gemacht, liebe Marion! Besonders hübsch ist das Teichfoto mit Gänsen und Ramplerrose. Meine Rosen werden gerade
    kurmäßig mit Knoblauch-Tee behandelt. Die Wetterkapriolen des heurigen Jahres machen das leider notwendig.
    Mit ganz lieben Grüßen:
    Uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Uli,
      meine Wild-und historischen Rosen brauche ich gottseidank nicht zu behandeln da sie naturgemäß sehr robust sind und keine Blattkrankheiten bekommen,ich habe meinen Garten bewußt "Naturnah" angelegt so das sich viele Nützlinge von selber einfinden,ich sprize nicht und dünge auch nur bei Bedarf sehr wenig mit organischem Dünger um den Gartenboden mit seinemn Mikroorganismus nicht zu gefärden.Zur Zeit fressen die Larven des Marienkäfers die Läuse und dadurch, das ich nah am Wald wohne, fressen die Vögel auch viele Schädlinge weg und ich brauche eigentlich gar nichts zu tun außer mich an den Rosen zu erfreuen.Darf ich dich fragen wogegen Du mit Knoblauch behandelst?,ich kenne nur Schachtelhalm zur Stärkung der Rosen und mich würde interessieren wogegen Knoblauch hilft.
      Ganz liebe Grüße
      Marion

      Löschen
    2. Knoblauchtee ist ein hervorragendes Stärkungsmittel und ich habe bereits seit ein paar Jahren gute Erfahrungen bei Rosenrost und Sternrußtau gemacht. Zum Großteil konnte ich damit diese Pilzkrankheiten eindämmen und in Verbindung mit großzügigem Rückschnitt sogar zum Verschwinden bringen. In meinem Garten wird gedüngt, aber ausschließlich organisch, mit Hornspänen, Urgesteinsmehl und getrockneter Kuhmist in Pelletsform. Heuer ist es aufgrund der extremen Wettersituation schwierig.(Unzählige Blattläuse,Schnecken, zu wenig Marienkäfer und die oben genannten Krankheiten). Ich habe keine Wildrosen,aber historische, alte Sorten und vor allem englische Rosen. Wobei diese beiden Sorten nicht so stark betroffen sind. Sehr betroffen sind meine Beetrosen, die leider nicht die entsprechende Qualität haben und die ich bei Hofer/Aldi gekauft habe."Wer billig kauft, kauft oft teuer". Das Sprichwort trifft hier leider zu.
      Liebe Grüße:
      Uli

      Löschen
    3. Hallo liebe Uli,
      vielen Dank für deine Antwort,ich freue mich immer etwas Neues zu erfahren wie ich auf natürliche Weise meine Pflanzen schützen kann,ich habe übrigens Knoblauch einmal erfolgreich gegen Wühlmäuse eingesetzt- ich habe einfach ganze Knollen angedrückt und weit in die Wühlmausgänge gesteckt und ich war die Mäuse innerhalb einer Woche los.
      Liebe Grüße
      Marion

      Löschen
  2. Wow Marion!!! Simply amazing!! I love roses!!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, liebe Marion,
    Wunderschoen, deine Bilder der Rosenschule Ruf! Macht einem direkt Lust auf Rosen. Leider moegen Rosen unser Klima hier nicht so gerne. Nur die sehr robusten Sorten gedeihen. Habe letztes Jahr erfolgreich Stecklinge der sehr alten Kletterrose "Mermaid - old fashioned dogrose" gemacht. Sie hat teuflisch kleine, scharfe Dornen, ist immergruen und blueht nur einmal - im Fruehjar mit fuenfblaettrigen, einfachen, cremefarbigen Blueten mit gelber Mitte. Eine wunderbare Rose als natuerlicher "Stacheldraht". :o)
    Nochmals ein Dankeschoen dafuer, dass du uns zur Rosenschule mitgenommen hast.
    Ganz liebe Gruesse
    Carl

    AntwortenLöschen